volontariate | volontäre | volontäre 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008-2005
RSEC Volontäre 2016:
Name Foto Beschreibung
Saskia Stannelle Saskia Stannelle Mein Name ist Saskia und ich bin in Deutschland (Berlin) geboren und aufgewachsen. Vor kurzem zog es mich nach Kiel um dort Ozeanographie zu studieren. Aber auch schon lange davor habe ich mich immer für die Natur und das Leben darin interessiert. Ich habe einige verschieden Orte auf der Welt besucht und mich gefragt wie ich meine persönlichen Interessen mit den Pflichten des Lebens (Lebensunterhalt) verbinden kann. Das Dahab Reef Monitoring Projekt, welches von Nina geleitet wird, ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung für mich. Bereits jetzt habe ich schon so viel über das Rote Meer gelernt, und auch über die Kultur von Ägypten. Mir ist noch viel mehr bewusst geworden, wie viel Einfluss ein einzelner Mensch auf andere Menschen haben kann und somit auch Einfluss auf den ganzen Planeten nehmen kann.
Nico Güdel Nico Güdel Hi, ich bin Nico, 23 Jahre alt und studiere zurzeit Sport und Geographie an der Universität Basel. Da ich seit mehreren Jahren ein leidenschaftlicher Taucher bin, beschloss ich vor 3 Jahren die Ausbildung zum Divemaster zu machen. Die Unterwasserwelt mit ihrer Fülle an Korallen und Lebewesen fasziniert mich jedes Mal aufs Neue. Deshalb entschied ich mich dafür am „Dahab Reef Monitoring Project II“ von RSEC teilzunehmen und die nächsten 2 Monate in Dahab zu verbringen. Es wird sicherlich eine gute Erfahrung sein mit RSEC zu arbeiten, mehr über die Korallenriffe und deren Bewohner im Roten Meer zu lernen und mit meinem Engagement hoffentlich einen Beitrag zum Schutz leisten zu können. Die zusätzliche Taucherfahrung und das biologische Fachwissen, welche meine Fähigkeiten als Dive Master verbessern, sind dabei natürlich ein schöner Nebeneffekt.
Rosan Rongen Rosan Rongen Hallo an alle, ich bin Rosan und komme aus den Niederlanden und bin immer gern im Wasser. Als ich jung war liebte das Meer schon, gerade zum Schwimmen und Entspannen. Als ich älter wurde, ging ich an die Universität Utrecht, wo ich begann, Biologie zu studieren. In meinem zweiten Jahr bekam ich die Chance, meine PADI Open Water Zertifikat zu machen zusammen mit anderen Studenten der Biologie der Biologenstudentenvereinigung. Von diesem Moment an war es eine neue Welt für mich, die Unterwasserwelt . Das Gefühl des „Fliegens“ unter Wasser und alle Organismen sehen zu können, wenn Sie dort sind: das ist ein tolles Gefühl! Ich habe eine Menge von Wasser- und Meeres Kurse in Biologie gemacht. Der letzte Teil meiner Bachelor Biologie wird in Dahab, meine Bachelorarbeit hier. Neben Lesen und Schreiben wird mein eigenes praktisches Projekt durchgeführt. Dieses Projekt beschäftigt sich mit der Schnecke Horn drupe (Drupella Cornus), die sich vof Hartkorallen ernährt. So wird dies eine wirklich schöne Erfahrung werden. Meine Liebe zu Wasser und ihre Organismen wird wachsen.
Philipp Sieren Philipp Sieren Hallo, mein Name ist Philipp. Ich bin 25 Jahre alt und studiere Umweltbiowissenschaften an der Universität Trier.
Während einer Reise durch Mexiko, konnte ich erste Erfahrungen im Schnorcheln sammeln und war fasziniert von der Unterwasserwelt welche ich dort zu sehen bekam. Seit dem habe ich mich immer intensiver mit dem Ökosystem Meer auseinandergesetzt.
Als ich von dem Projekt des RSEC durch einen Kommilitonen erfuhr war ich sofort begeistert und wollte auch an dem Monitoring Projekt teilnehmen, da es eine schöne Möglichkeit bietet mein Studium mit der Faszination für das Meer zu verbinden.
Außerdem bekam ich die Möglichkeit im Rahmen des Projekts den PADI Open Water Dive Kurs zu absolvieren, welcher es mir erlaubt überall auf der Welt die Einzigartigkeit des Meeres zu erfahren.
David Eider David Eider Hi, ich heiße David Eider, bin 22, und studiere derzeit an der Universität Trier Umweltbiowissenschaften. Das erste mal Tauchen war mit 16 in Mexiko. Schon der erste Tauchgang erweckte eine große Leidenschaft in mir. Weitere Taucherfahrungen folgten in Australien und Thailand, wo ich auch mein PADI Open Water Tauchschein gemacht habe. Erfahren von dem Dahab Reef Monitoring habe ich von einer Kommilitonin, die das DRM ebenfalls letztes Jahr absolvierte. Ich war sofort angetan und nun bin ich auch schon hier. Meine Bachelorarbeit werde ich ebenfalls hier verfassen (über vermehrtes Algenvorkommen der letzten 2 Jahre). Nach der Bachelorarbeit werde ich über meinen weiteren Werdegang entscheiden; wohlmöglich in Richtung marine Biologie.
Ich freue mich auf die nächsten Wochen, die ich hauptsächlich tauchend mit weiteren netten Volontären im sonnigen Dahab verbringen und dabei sicherlich viel lernen werde!
Anna Schumacher Anna Schumacher Ich bin Anna, 26 Jahre alt und studiere in Bernburg an der Hochschule Anhalt Naturschutz und Landschaftsplanung im ersten Master-Semester. Ich nehme im Rahmen des Wahlmoduls „Angewandte Riffökologie“ an der Winterakademie beim RSEC in Dahab teil.
Ich interessiere mich schon immer für marine Ökosysteme, daher belege ich diesen Kurs, um mit eigenen Augen das wunderschöne und global wichtige Ökosystem des Korallenriffes zu sehen und mehr darüber zu erfahren.
Bisher ist es ausgesprochen schön hier in Dahab. Das Tauchen macht großen Spaß, wir lernen viel Faszinierendes über das Riff und seine Bewohner, die Menschen sind sehr nett und das Wetter ist fantastisch.
Veronika Eicher Veronika Eicher Hallo, ich heiße Veronika, bin 25 Jahre alt und nun schon seit zwei Wochen in Dahab. Ich studiere Naturschutz und Landschaftsplanung an der Hochschule Anhalt in Deutschland. Hier in Dahab nehme ich an einer fünfwöchigen Winterakademie teil, als einzige Schnorchlerin in der Gruppe. Die Artenvielfalt ist auf der Riffplatte sehr hoch und ich bin immer noch damit beschäftigt die Vielzahl der Fischarten des Roten Meeres kennenzulernen. Ich nutze die Möglichkeit hier an einem studentischen Projekt zu arbeiten und die Durchführung des Reef Check Monitoring kennenzulernen. Als Projektthema habe ich mir die Putzerfische und ihre Putzstationen ausgesucht und versuche möglichst viel über das Verhalten herauszufinden. Der Entschluss nach Dahab zu kommen ermöglicht es mir, einen einzigartigen Einblick in die vielfältige Unterwasserwelt zu bekommen. Ich freue mich schon auf die restlichen Wochen und hoffe, ein paar interessante Projektergebnisse zu bekommen.
Rebecca Pilz Rebecca Pilz Hallo, ich heiße Rebecca und studiere an der Hochschule Anhalt „Naturschutz und Landschaftsplanung“. Die Winterakademie in Dahab ist Teil meines Studiums und ermöglicht mir auf einmalige Art und Weise Erfahrungen in der wissenschaftlichen Arbeit in marinen Ökosystemen zu sammeln.
Meine Begeisterung für die Unterwasserwelt entstand in einem Urlaub in Kroatien beim Schnorcheln. Seither hatte ich den Wunsch mal richtige Korallenriffe und ihre Fischvielfalt mit eigenen Augen zu sehen. Diesen Wunsch kann ich mir hier in Dahab endlich erfüllen!
In der ersten Woche in Dahab habe ich meinen Open Water Diver Kurs gemacht und lerne mit jedem Tauchgang die Vielfalt der Korallenriffe näher kennen. In der nächsten Zeit werde ich mich bei meinem Reef-Check-Projekt mit den verschiedenen Fischfamilien und deren Indikatorarten beschäftigen.
Maximilian Simnacher Maximilian Simnacher Servus, ich bin der Maxi. Ich nehme im Rahmen meines Studiums an der Winterakademie des RSEC teil. Eigentlich studiere ich „Naturschutz und Landschaftsplanung“, aber da ich in Deutschland schon einen Tauchschein gemacht hatte, wollte ich diese faszinierende Unterwasserwelt mal live sehen.
Da wir hier auch über den Erhalt und Schutz der Korallenriffe sprechen, bindet sich das gut in mein Studium ein und liefert gleichzeitig einen Blick in naturschutzfachliche Arbeit in einem vollkommen fremden Ökosystem.
Die ersten Wochen waren sehr fordernd, da man erst einmal mit dem Element Wasser zurechtkommen, die vielen Fische den Familien zuordnen, sich an den ägyptischen „way of life“ gewöhnen und die vielen Eindrücke erst einmal verarbeiten muss. Doch es macht sehr viel Spaß diese Unterwasserwelt kennen und verstehen zu lernen.
Julien Ramon Rivera Gisge Julien Ramon Rivera Gisge Hallo, mein Name ist Julien Rivera und ich verbringe zurzeit zusammen mit meinen Kommilitonen der Hochschule-Anhalt Bernburg einige spannende Wochen in Dahab. Mit vier weiteren Studenten aus Bolivien, den Niederlanden und Deutschland bewohnen wir das wunderschöne Guest House des Red Sea Environmental Centers (RSEC). Während zwei von vieren hier ihre Bachelorarbeit schreiben und die anderen beiden ein Praktikum absolvieren, haben wir die einmalige Chance an der Winterakademie des RSEC teil zu nehmen und diese als Wahlpflichtmodul an unserer Hochschule anerkannt zu bekommen.
In meinem Studium Landschaftsplanung und Naturschutz kommt man normalerweise nicht so häufig in Kontakt mit Korallenriffen. Jedoch besteht grade in diesem Bereich unserer Umwelt großer Schutzbedarf. Die Biologen Nina Milton und Christian von Mach leisten mit ihrer Arbeit am RSEC einen tollen Beitrag die unersetzbare Bedeutung der Korallenriffe in das Bewusstsein von immer mehr Menschen zu bringen. Wir lernen viel und die Tage hier vergehen wie im Flug. Obwohl noch die Hälfte der Zeit vor uns liegt, wurden meine Erwartungen schon übertroffen.
Danke an das Dream Team aus RSEC und den Sinai Divers, ohne die das alles nicht möglich wäre.
Christoph Steinkopf Christoph Steinkopf Hallo, mein Name ist Christoph Steinkopf und ich studiere Naturschutz und Landschafsplanung in Bernburg an der Saale. Ich hatte das Glück mit fünf weiteren Studenten meines Fachgebietes das Wahlpflichtmodul Angewandte Riffökologie belegen zu können. Nun sind wir schon über zwei von insgesamt fünf Wochen in Dahab und erleben eines der schönsten und spannendsten Module in unserem Studium.
Angefangen hat für mich die Zeit im Sinai mit einem „Open Water Diver“ Tauchkurs, der ungefähr eine Woche ging. Danach kamen die ersten Präsentationen mit wichtigen Informationen über das Riff und dessen Bewohner. Das Wissen über das Ökosystem unter Wasser ist unabdingbar für weitere Untersuchungen, wie dem mir bevorstehenden Projekt und dem „Reef Check“. Mein Projektthema befasst sich mit Anemonen Fischen und deren Aggressionsverhalten gegenüber fremden Fischen die nicht zu dem eigenen Familienverband gehören.
Auch wenn die Eindrücke rund um die „Bannerfish Bay“ schon genügen würden, sind wir zudem schon mit Beduinen auf Kamelen zu deren Sommerlager geritten und haben dort schnorchelnd das Riff erkundet. An einem anderen Tag fuhren wir mit einem Geländewagen durch die Wüste nahe der Küste, um die Mangroven und deren Umfeld in Nabq zu entdecken.   
Die letzten zweieinhalb Wochen versprechen noch einige atemberaubende Tauchgänge und naturkundliche Erlebnisse die ihres Gleichen suchen. Insgesamt werde ich die Zeit hier im RSEC nie vergessen und kann nur jedem raten, der die Möglichkeit hat an einem der Programme teilzunehmen, diese Reise anzutreten.

Sergio Alejandro Urioste Daza

Sergio Alejandro Urioste Daza Mein Name ist Sergio Alejandro Urioste, 23 Jahre alter Student aus Cochabamba, Bolivien. Ich absolvierte Umwelt- und Entwicklungstechnik an der Universität Zamorano in Honduras, wo ich während einer Küstenmanagement Klasse an der mesoamerikanischen Korallenriff auf der Insel Utila meine erste Erfahrung mit Korallenriffen hatte. Nach meinem Abschluss im Jahr 2014 arbeitete ich in Umweltschutz und Landwirtschaft in Bolivien und als Research-Service in den Vereinigten Staaten an der Louisiana State University und der University of Illinois in Urbana Champaign. Auf meiner Freizeit gerne Gestaltung I-Projekte Low-Cost-Technologien zu implementieren, Energie und Strategien zu erzeugen, um den Klimawandel zu mildern. Derzeit bin ich ein Student an der International Master in der ländlichen Entwicklung Erasmus-Programm an der Universität Gent in Belgien. Ich beschloss, einen Teil des RSEC Volunteer-Programm in diesem Winter, um mehr über die Korallenriffe Überwachung und ihr Schutz und tragen mit der laufenden Arbeit und Forschung an der RSEC zu sein.
 
 
Logo