dahab reef monitoring | clean ups | reef check | umwelterziehung | coral project | masbat bay conservation
   
 

Reef Check an Ostern und Weihnachten - neues Reef Check Programm für interessierte Sporttaucher am RSEC!

Die Gesundheit der Korallenriffe steht weltweit auf dem Spiel – und dies tut es auch im Roten Meer, das für die Schönheit und den Artenreichtum seiner Riffe bekannt geworden ist. Hier geht es insbesondere um die Saumriffe der unter Naturschutz stehenden Küstenbereiche des Süd-Sinai. Reguläre Reef Check Aktionen zur Überprüfung der Gesundheit von Korallenriffen finden weltweit statt. Machen Sie mit und seien Sie ein Teil davon! Wir brauchen jede Unterstützung ... Teilnahme 1- oder 2-wöchig möglich.

24. Dez 2016 - 7. Jan 2017 Christmas Reef Check - Teilnahme 1- oder 2-wöchig möglich - 2 Wochen inkl. 20 Tauchgängen, Unterkunft, Flughafentransfers, 1 Bootsausflug & EcoDiver-Ausbildung  730,- € (Schnorchler 440 €), 1 Woche inkl. 10 Tauchgängen, Unterkunft, Flughafentransfers, 1 Bootsausflug & EcoDiver-Ausbildung 480,- € (Schnorchler 350 €)

8. - 22. April 2017 Easter Reef Check - inklusive Reef Check EcoDiver-Ausbildung 2 Wo: Unterkunft, 20 Tauchgänge, 1 Bootsausflug und Flughafentransfers 730,- € (Schnorchler 440 €), 1 Woche inkl. 10 Tauchgängen, Unterkunft, Flughafentransfers, 1 Bootsausflug & EcoDiver-Ausbildung 480,- € (Schnorchler 350 €)

23. Dez 2017 - 6. Jan 2018 Christmas Reef Check - Teilnahme 1- oder 2-wöchig möglich - 2 Wochen inkl. 20 Tauchgängen, Unterkunft, Flughafentransfers, 1 Bootsausflug & EcoDiver-Ausbildung  730,- € (Schnorchler 440 €), 1 Woche inkl. 10 Tauchgängen, Unterkunft, Flughafentransfers, 1 Bootsausflug & EcoDiver-Ausbildung 480,- € (Schnorchler 350 €)

Jeweils ein 2-wöchiger Reef Check in Dahab inklusive Reef Check EcoDiver-Ausbildung.

Anfragen und info an chrisvonmach(at)redsea-ec.org

Masbat Bay

 

Reef Check

Reef Check

Reef Check

Reef Check

Reef Check

Reef Check

 
 

Christmas Reef Check - 2. Woche – 3.-10.1.2013

Nachdem wir durch Tests und Trainingstauchgänge gut genug vorbereitet waren, zuverlässig Daten für das Reef Check Projekt sammeln zu können, führten wir einige Survey-Tauchgänge durch. Wir haben die Riffe Moray Garden, Rick's Reef, Coral Garden und am Blue Hole untersucht. Dabei ist uns wieder einmal aufgefallen, dass es in dieser Umgebung nur noch sehr wenig große Fische gibt, die Korallen aber erstaunlich gesund sind. Den Grund für die Fischarmut vermuten wir in der allgegenwärtigen Überfischung, die erfreuliche Gesundheit der Korallen führen wir auf die immer mehr wachsende Umsicht der Taucher und Schnorchler zurück. Insofern freuen wir uns, an einem Projekt teilgenommen zu haben, das die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Gesundheit der Natur zieht. Zum krönenden Abschluss des Projekts veranstalteten wir einen Grillabend bei uns im RSEC-Haus – selbstverständlich ohne Fisch!

RC-Safari-2010

 

Reef Check

RC-Safari-2010

Reef Check

 
 

Christmas Reef Check - Kurzer Wochenbericht aus Dahab – 27.12.2012 - 3.1.2013

Nachdem alle Teilnehmer des Projekts angereist waren, starteten wir mit Einführungspräsentationen, in denen wir das Konzept und den Hintergrund von Reef Check kennenlernten. Außerdem lernten wir, die Fische, Invertebraten und Substrate zu bestimmen, die wir dann auch in drei Trainingstauchgängen beobachten konnten. Um sicherzustellen, dass unsere gesammelten Daten auswertbar sind, musste jeder von uns einen kleinen Bestimmungstest bestehen. Nun erwarten wir gespannt den Start der richtigen Reef Check-Tauchgänge an verschiedenen Riffen in und um Dahab.

  Red Sea
 
 

Reef Check Safari Nordtour 19.-26.4.2012

Am 19. April ist unsere Gruppe, bestehend aus Frank Matheis (D), Jürgen Reimsbacher (D), Jody Lundrigan (CAN), Alexandra Schaef (D), Corinne L´Eplattenier (CH), Meeresbiologin Nina Milton (NOR) und unserem Dive Guide Sherif Diab (EG) von den Sinai Divers Sharm el Sheikh ins 16.Jahr Reef Check Untersuchungen im nördlichen Roten Meer aufgebrochen. Mit der legendären Ghazala I erkundeten wir die ersten vier Tage die Tauchplätze im Ras Mohamed Nationalpark, bevor wir zur Insel Tiran aufgebrochen sind. Die Tauchplätze waren Saab Canawi, Last Alternative, Dunraven, Small Crack, Stingray Station, Anemone City, Shark Reef, Yolanda Reef, Ras Ghozlani , Jackson Reef, Thomas Reef und Gordon Reef. Ausgezeichnete Sichtverhältnisse, spiegelglattes Meer und die hervorragende Tauchgangsplanung von Sherif Diab haben die Tauchgänge zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht! Parallel haben wir mit Nina Milton die Indikatoren für die bevorstehenden Reef Checks gepaukt, bis unsere Köpfe geraucht haben. Danke Nina für deine Geduld und Unterstützung! Es hat uns viel Spass gemacht! Am 23. April war es dann soweit: Calibration Dive in der South Lagoon von Tiran. Alles hat super geklappt, sodass wir an den folgenden zwei Tagen unsere Reef Checks bei Jackson Reef und Gordon Reef durchführen konnten. Viele Taucher und Schnorchler haben uns ganz interessiert bei unserer Arbeit beobachtet. Bis auf die Tatsache, dass uns ein Taucher die Transektleine klauen wollte und dass ein Barsch der festen Überzeugung war, die Plump Line sei sein Frühstück, hatten wir zum Glück keine Zwischenfälle zu verzeichnen. Beide Riffe sind in erstaunlich gutem Zustand, wenn man die extreme Frequentierung durch Taucher und Schnorchler bedenkt. Unsere persönlichen Hightlights waren Small Crack und Gordon Reef. Wer Gelegenheit hat, sollte sich diese Tauchplätze auf keinen Fall entgegen lassen! Wir sind überzeugt, dass das nicht unsere letzte Reef Check Safari gewesen ist. Die Kombination aus Tauchurlaub, sich im Team neues Wissen über das Ökosystem Riff aneignen und etwas zum globalen Riffschutz beizutragen macht unglaublich viel Spass! Herzlichen Dank an die Sinai Divers und die Crew der Ghazala I für die superschöne Woche. Wir  freuen uns bereits auf ein baldiges Wiedersehen!

 

 

RC

RC

RC

 
 

Reef Check Südsafari 11.-18. November 2010

Am 11. November war es endlich soweit. Auf der Ghazala Voyager fanden sich 8 begeisterte Taucher ein um an der ersten Reef Check Safari im südlichen Ägypten teilzunehmen. Nachdem es am ersten Tag eine Einführung in die Methode und gab und die verschiedenen Indikatoren vorgestellt wurden, wurde bei den folgenden Tauchgängen nach diesen Ausschau gehalten. Mit dem neuen Reef Check UW-Fieldguide ausgerüstet konnten die Fische wie auch Invertebraten und die verschiedenen Substratarten leicht identifiziert und die Surveys problemlos durchgeführt werden. Lediglich von einem vorbeiziehenden Manta und einer Schildkröte ließen wir uns kurzfristig von unserer Arbeit ablenken. Neben den Reef Check Tauchgängen standen täglich auch noch normale Tauchgänge auf dem Programm. Aber auch bei diesen Tauchgängen hielten wir nach „unseren“ Indikatoren Ausschau und suchten nach Korallenkrankheiten. Den kritischen Blicken entgingen auch die an einigen Tauchplätzen vorhandenen gebleichten Korallen nicht. Ein herzlicher Dank geht an Sinai Divers für die langjährige Unterstützung, unseren Guide Mohamed und die gesamte Crew der Ghazala Voyager sowie natürlich auch an alle Teilnehmer!

Text: Melanie Koch (unsere unerschütterliche Unterstützerin)

Fotos: Christian Alter (der Reef Check Wissenschaftler an Board)

 

 

 

RC Safari

RC Safari

RC Safari

 
RC Safari
 
RC Safari
  RC Safari
 
 
Reef Check Safaris Rotes Meer
   
 

Riffschutz für Jedermann - Reef Check-Safaris 2011
Auch 2011 haben Sie wieder die Möglichkeit gemeinsam mit Sinai Divers und Reef Check am weltweit größten Riffschutz-Programm teilzunehmen. Mit an Bord dieser besonderen Safaris sind 2 Meeresbiologen und Reef Check-Trainer, mit denen Sie den Gesundheitszustand der Riffe untersuchen.
An den ersten Abenden erlernen Sie die Methoden für die Unterwasser-Untersuchung, um im Anschluss einen Tauchgang pro Tag Reef Check zu widmen. Hierbei übernimmt jedes Buddy-Team eine bestimmte Aufgabe, wie z.B. die Fischarten oder Wirbellosenarten, entlang einer 100m-Leine, zu zählen. Seit nunmehr 8 Jahren führen wir diese Untersuchungen an den gleichen Tauchplätzen mit Gästen durch. Dies ermöglicht genaue Aussagen über die Entwicklung der lokalen Riffe, seien diese positiv oder auch negativ.
Während der Safari kann man sich ebenfalls offiziell zum Reef Check-Ecodiver ausbilden und brevetieren zu lassen. Zusätzlich können Reef Check Materialien (Schreibmappe, Unterwasser-Fieldguides, DVD´s, T-shirts etc.) an Bord erworben werden.
Die Anwesenheit von Meeresbiologen während der gesamten Safari kann genutzt werden um den eigenen Wissensstand zu erweitern und grundlegende Fragen zu klären, wie z.B. Was ist ein Riff? Wie entsteht ein Riff? Was sind die globalen und lokalen Bedrohungen? Oder einfach nur: Wie heißen die Fische, die wir gerade gesehen haben?

Bei dieser Safari werden sie nicht nur das Gefühl haben etwas Gutes zu tun, sondern auch die Unterwasserwelt mit neuen Augen sehen und intensiver erleben…

 

 

 

Reef Check

EcoDiverKit

EcoDiverKit

 
 

Tauchen im Auftrag der Wissenschaft – oder Tauchurlaub einmal ganz anders

Leserstory in der Zeitschrift TAUCHEN unserer langjährigen Unterstützerin und Reef Checkerin Melanie Koch - Vielen Dank für dein stetiges Engagement - nur weiter so

Nachdem wir bereits in den letzten Jahren regelmäßig am Reef Check teilgenommen haben, beschlossen mein Vater und ich auch unseren diesjährigen Tauchurlaub erneut in den Dienst eines Reef Checks zu stellen.

So ging es am 21. Mai mit dem Flugzeug in das Land der Pharaonen. Um genau zu sein: in Richtung Sinai nach Sharm el Sheikh. Unser zu Hause sollte dort für eine Woche die Ghazala I sein.

Am Flughafen angekommen wurde auf Grund der zunehmenden Verbreitung der Schweinegrippe zunächst bei allen Passagieren die Temperatur kontrolliert. Nach diesem kurzen Gesundheitscheck stand der Einreise dann aber nichts mehr im Weg.

Direkt nach der Passkontrolle wurden wir von einer beauftragten Agentur der Sinai Divers in Empfang genommen. Zusammen mit einem weiteren Teilnehmer der Reef Check Safari wurden wir direkt zum Hafen gebracht und konnten an Bord der Ghazala I gehen.

An Bord wurden wir von unserem Dive Guide Silvia, den Biologen Christian & Vicky sowie den anderen Safariteilnehmern begrüßt. Unter den Teilnehmern befand sich auch ein Reporter vom WDR. Dieser wollte einen Beitrag über die Safari erstellen.
Nach einem kurzen Bordbriefing konnten wir unsere Kabine beziehen und das Tauchequipment wurde in den bereits bereitgestellten Boxen verstaut.

Um alle Teilnehmer mit den Methoden beim Reef Check bekanntzumachen, gab es an Bord der Ghazala unter anderem einen  Filmvortrag.
Beim Reef Check wird von einem Wissenschaftler in einer Tiefe von 5 und 10 Metern eine 100 m lange Leine mit Markierungen ausgelegt. Entlang dieser Leine werden verschiedene Daten aufgenommen. So wird zwischen den drei Kategorien Fische, Invertebraten (Wirbellose) und Substrat unterschieden. Für jede diese Kategorien werden bestimmte und vor allem leicht zu erlernende Indikatorarten nach genau festgelegten Richtlinien aufgenommen (nähere Informationen siehe unter www.reefcheck.de). Um das Erkennen der Indikatorarten zu erleichtern, wurden von Christian und Vicky zur Wiederholung noch Fotos gezeigt und die Erkennungsmerkmale wurden wiederholt.

Während der ersten Tauchgänge wurde das Erkennen dieser Indikatorarten unter Anleitung der Wissenschaftler eingeübt.
Da wir bereits zum wiederholten Mal an einem Reef Check teilgenommen haben, war dieses Training für uns eine willkommene Wiederholung, um das bereits Erlernte zu verfestigen. Aber auch die anderen Teilnehmer hatten nach einem kurzen Training keine Probleme mit der Datenaufnahme.

 

Somit stand der Durchführung der Reef Check Surveys an so bekannten Tauchplätzen wie dem Gordon Reef, Jackson Reef, Shaab Danaba und Jolanda Reef nichts mehr im Wege. Abends wurden die aufgenommen Daten in den Computer eingegeben und es war ein Vergleich mit den Daten der Vorjahre möglich. So konnte man direkt sehen, ob bzw. inwiefern sich etwas verändert hatte.

Aber auch die „normalen“ Tauchgänge kamen bei dieser Safari nicht zu kurz und wir hatten die Möglichkeit pro Tag drei bis vier Tauchgänge durchzuführen.

Durch den Reef Check war unser Auge geschult, auch auf die kleinsten Lebewesen zu achten.
So entdeckten wir nicht nur die großen Vertreter der Unterwasserwelt wie diverse Muränen – teilweise wie sie sich von Putzerfischen reinigen ließen -, Fledermausfische, Barrakudas, Napoleon, sondern auch viele verschiedene Nacktschnecken und  Glasfische.
Außerdem konnten wir uns mehrfach über Schildkröten freuen, die wir beim fressen beobachten durften.

Auf unserer Safariroute lagen auch das Wrack der SS Thistlegorm und der Dunraven. Der erste Tauchgang an der Thistlegorm wurde am späten Nachmittag durchgeführt und wer noch nicht genug hatte, konnte dort auch noch für einen Nachttauchgang ins Wasser springen. Am nächsten morgen wurden wir um 5:00 Uhr von Silvia aus dem Bett „geschmissen“ und es standen zwei weitere beeindruckende Tauchgänge an der Thistlegorm auf dem Programm.

 Nicht weniger beeindruckend war es, auch die Ladung der Jolanda am Ras Mohammed zu bestaunen. Hier stattete uns auch ein sehr zutraulicher Napoleon einen Besuch ab.

An Bord der Ghazala wurden wir von der gesamten Crew hervorragend betreut. Zwischen den Tauchgängen wurden unserer Tauchflaschen umgehend neu befüllt, wobei nicht einmal ein Aufpreis für Nitrox zu entrichten war. Auch konnten wir durch die zwei Zodiacs schöne Drifttauchgänge machen.

Auch für das leibliche Wohl wurde stets gut gesorgt. Gegen Ende der Safari hatte sich die Crew etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Auf der Tauchplattform wurde kurzerhand ein Grill aufgebaut und der Salon wurde mit Kerzen festlich hergerichtet.

Am letzten Abend wurden von Christian noch an alle Teilnehmer Urkunden übereicht und beim Verzehr der von unserem Koch gezauberten Torte ließen wir die Woche nochmals Revue passieren.

Zusammenfassend können wir nur betonen, dass wir viel Spaß hatten und nur jedem raten können, an einem Reef Check teilzunehmen. Man erhält tiefere Einblicke in die Unterwasserwelt und anhand der erhobenen Daten ist es möglich direkt zu sehen, ob ein Riff gesund ist oder ob es durch verschiedene Faktoren bereits geschädigt wurde.
Für uns steht auf jeden Fall fest, dass wir auch in Zukunft regelmäßig am Reef Check teilnehmen werden.

 

DRM

Dateneingabe DRM

DRM

DRM

DRM

DRM

DRM

Masbat Bay

Masbat Bay

 

 
 

REEF CHECK Safari auf der Ghazala I von Sinai Divers 13.-20. Mai 2010

Schon zum 14. Mal fand die jährliche Reef Check Safari auf der Ghazala I der Sinai Divers statt. Dieses Jahr hatten wir die Ehre den Gründer von Reef Check, Dr. Gregor Hodgson, mit an Bord zu haben. Ebenfalls kam spontan noch Dr. Moshira Hassan, Reef Check Wissenschaftlerin und Koordinatorin für Ägypten.

Zunächst wurden allen Teilnehmern die Methoden von Reef Check näher gebracht, wie zum Beispiel die Transekt Methode und die unterschiedlichen Indikatoren (Fisch, Wirbellosen und Substrat). Nach einem Trockentraining wurden Surveys an ausgesuchten Tauchplätzen am Süd Sinai durchgeführt. Die aufgenommenen Daten sind wertvoll um den Gesundheitszustand der Riffe zu bewerten. Einige Riffe scheinen noch in einem gutem Zustand zu sein. Die Bedeckung an lebenden Korallen ist hoch und an kürzlich abgestorbene Korallen ist niedrig. Außerdem können viele Speisefische (z.B. Napoleon, Süßlippen) regelmäßig angetroffen werden. Jedoch gibt es nur relativ wenige Zackenbarsche, größer als 30 cm, zu beobachten, was auf eine potentielle Überfischung hindeuten kann. Obwohl Fischen in diesen Zonen verboten ist (mit Ausnahme der traditionellen Beduinen Fischerei), wurden an mehreren Tauchplätzen Leinen und Fischernetze entdeckt, die oft in Korallen oder Gorgonien verfangen waren. Zu unserem Bedauern konnten wir einige illegale Fischerboote beobachten die aktiv Leinen und Netze in der Ras Mohamed Zone ausgelegt haben.

Zwischendurch hatten wir die Möglichkeit auch Fun Dives durchzuführen und waren an den Thistlegorm und Dunraven Wracks wie auch an den besten Tauchplätzen rund um Ras Mohamed und den Tiran Inseln.

Einen großen Dank möchten wir den Sinai Divers ausschreiben, die schon so lange Reef Check unterstützen, auch an Sherif unseren motivierten und erfahrenen Guide wie auch die ganze Ghazala I Crew. Besonderen Dank als letztes natürlich an die Volontäre, die dieses Jahr dabei waren und unserem Fotografen Stephan Jäggi, der uns mit guten Bildern versorgt hat.

Reef Check Team

 

RC-Safari-2010

Greg & Chris am Diskutieren

RC-Safari-2010

...Besprechung des nächsten Surveys

RC-Safari-2010

das Team kurz vorm "Sprung"

 

RC-Safari-2010

auf dem Riff soll mann doch nicht laufen ...

 

RC-Safari-2010

und ein Stück weiter wieder Leute auf dem Riff ...

 

RC-Safari-2010

Dann mach ich mal ein Selbstportrait (Anna und Pascal)

Fotos: Anna Roik

 

RC-Safari-2010

vielleicht gibt es hier ja was zu fressen!

 

 

RC-Safari-2010

gute Tarrierung ist das A und O beim Reef Check und beim Tauchen allgemein

 

 

RC-Safari-2010

erklär mir das noch mal ...

 

RC-Safari-2010

oder ich tanze etwas auf dieser komischen Schnur

 

 

 

RC-Safari-2010

muss ich den UW-Fotograf auch zählen?

 

 

 

RC-Safari-2010

ach so funktioniert das

Fotos: Stephan Jaeggi

 
 

REEF CHECK-Safari mit den Sinai Divers vom 21.-28. Mai 2009

Am 21. Mai war es endlich soweit, 11 begeisterte Taucher und 2 Reef Check-Wissenschaftler betraten die Legende im Roten Meer, die Ghazala I. Mit im Gepäck hatten wir alle nötigen Materialien um die Riffe zu untersuchen, unsere fröhliche Sylvia als Guide, Peter, ein Journalist vom WDR, sowie Marc, einen professionellen Unterwasser-Video- und Photographen aus Sharm el Sheikh. Ziel war es, wie schon die Jahre zuvor, die Korallenriffe um die südliche Spitze des Sinais auf ihren Gesundheitszustand zu untersuchen. Nachdem die Meeresbiologen Christian Alter und Victoria von Mach an den ersten zwei Abenden in gemütlicher Runde die zu zählenden Indikator-Arten, sowie die Methoden von Reef Check mit den Teilnehmern durchgegangen sind, wurde jeden Tag ein Reef Check-Tauchgang durchgeführt. Auch wenn uns manchmal unerwartete Strömungen die Untersuchungen erschwerten, konnten wir an 4 von 5 geplanten Riffen Daten aufnehmen. Bei den ausgewählten Riffen handelte es sich zum Einen um „Hot Spots“, also Tauchplätze, die täglich von mehr als 5-10 Tauchbooten angefahren werden und zum Anderen um relativ unbetauchte Plätze. Es wurden Arten aufgenommen, welche für die Ökologie von Korallenriffen von Bedeutung sind, u.a. Papageifische, Napoleons, Falterfische, Seeigel, Riesenmuscheln, Dornenkronen. Auch der prozentuale Anteil von Hart- und Weichkorallenbewuchs, sowie abgestorbene Korallen wurden von unseren Urlaubswissenschaftlern bestimmt. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal besonders bei Melanie und Friedhelm bedanken, die in diesem Jahr zum 5. Mal in Folge an unserer Reef Check-Safari teilnahmen. Ein erster Blick auf unsere Daten zeigt, dass besonders die beliebten Speisefische (Zackenbarsche, Papageifische und Napoleons) mehrfach gezählt wurden. Auch der reiche Bewuchs an Hart- und Weichkorallen, lässt auf einen guten Zustand der betauchten Plätze schließen. Sogar die Folgen des Dornenkronenausbruchs am Gordon Riff Ende der 90-er scheinen sich von Jahr zu Jahr zu reduzieren.
Natürlich kamen auch die Fun Dives nicht zu kurz! In täglicher Begleitung von Napoleons, Riesenmuränen und häufig auch Schildkröten, hatte jeder die Möglichkeit die Besonderheit und Schönheit der angefahrenen Riffe zu bewundern. Manche von uns hatten auch die ein oder andere Begegnung mit einem Grauen Riffhai. Die Anwesenheit von 2 Meeresbiologen wurde von den Gästen reichlich genutzt, so fanden immer wieder rege Diskussionen über den Riffschutz im Roten Meer und weltweit statt und auch bei Fun Dives wurde jeder Tauchplatz von den Teilnehmern kritisch beäugt und als gesund oder geschädigt eingestuft.
Im Namen von Reef Check e.V. möchten wir uns herzlich bei Sinai Divers, Sylvia, der gesamten Bootscrew und natürlich bei den Teilnehmern bedanken: Friedhelm, Melanie, Dani, Michi, Jesper, Mohamed, Uli, Synthia, Pritesh (Rasheedi), Monika und Peter!

Victoria von Mach, Reef Check Wissenschaftlerin

 

Reef Check

Reef Check

Reef Check

Reef Check

 

 

 

 
Logo