Übersicht | Riffbiotauchgang | Schnuppertag | Einsteigerkurs | 1 Woche | 2 Wochen | Akademie | Reef Check
   

 

Studenten - Winterakademie & Sommerakademie    
 
 

Winterakademie & Sommerakademie

Einfach mal eine relaxte Zeit im Ausland verbringen, anderen Studenten treffen, eine neue Kultur kennenlernen, wunderschöne Tauchgänge im Roten Meer erleben und viel über den einzigartigen Lebensraum Korallenriff erfahren. Dies und vieles mehr könnt ihr bei uns erleben. In unsere Winter- oder Sommerakademie ist als Meeresbiologischer Kurs mit Workshop konzipiert. Der Kurs liefert euch viele spannende Themen und Wissen rund um das Korallenriff. Im Workshop seid ihr selbst gefordert und könnt euch bei der Erforschung und Entwicklung von neuen Themen engagieren. Die Teilnahme ist daher auch ein Praktikum. Aus diesem Grunde ist eine Verbindlichkeit von 3 Wochen gegeben. Ein längerer Aufenthalt ist immer willkommen. Eine Praktikumsbescheinigung kann auf Wunsch ausgestellt werden.

 

Pakete:

Studentenpaket inklusive Unterkunft, Flughafentransfers, Bootsausflug, Tagesausflug Nabq (Mangroven) insgesamt

750,- € für 3 Wochen mit 25 Tauchgängen.

860,- € für 4 Wochen mit 30 Tauchgängen.

970,- € für 5 Wochen mit 35 Tauchgängen.

1.080,- € für 6 Wochen mit 40 Tauchgängen.

 

Termine:

16. Dez 2017 - 6. Jan 2018 / 6. - 27. Jan 2018 Winterakademie II
3-6-wöchige Akademie (Meeresbiologischer Kurs mit Workshop) nur für Studierende!

10. Feb. - 3. März / 3.-24. März 2018 Winterakademie I
3-6-wöchige Akademie (Meeresbiologischer Kurs mit Workshop) nur für Studierende!

14. Juli - 5. August / 4.-25. August 2018 Sommerakademie I
3-6-wöchige Akademie (Meeresbiologischer Kurs mit Workshop) nur für Studierende!

20. Okt - 10. Nov / 10. - 1. Dez 2018 Sommerakademie II
3-6-wöchige Akademie (Meeresbiologischer Kurs mit Workshop) nur für Studierende!

 

Pros

Biokurse

Biokurse

Biokurse

 

 
 

Third to fifth week Winteracademy 2018-I by L. Bauer
3. week Dahab: lucky students meet Whale shark by L. Bauer
Day Off: some free time again!!!! Everybody wants to stay in their beds as long as possible, but it is not possible as we are used to getting up early, thank you Nina for making us decent, too! But because of this, there was some time for a nice walk through Dahab and taking some pics.
Sabine und Enno did their Advanced (Respect!) while the rest of lazy, chilly students have spent our day with coffee and snorkeling several times! But all did a night dive. It was extremely exciting because of feeling a bit scared in this dark and creepy area where you cannot see anything except your torch. Nobody could really imagine how busy the life is under water at night. So we met some hunting creatures and a very colorful underwater world.
But now here comes a MEGAhIGhLiGhtNews!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
The 26.02.2018 has been designated as a National Day for Studies of the Reef Ecological Elective Module of Anhalt University. The occasion is a several minutes and several seconds and several more milliseconds breathtaking underwater observation of a whale shark passing us, which has all of us leveraged out of
the fins and in addition to immediate shock rigor has led to uncontrolled breathing! Such a fantastic animal with such an elegance and lightness. We are all excited!
Everybody can follow and like it under: https://www.facebook.com/RSEC-Dahab-669152593196488/
The day after the whale shark was coming and our first real Reef check survey!!! We all did very well and the data will be sent to Reef Check headquarters! There were even extra stamps given for the log book. But we also found it quite good as a tattoo.
Second day after whale shark was coming. We did a dive to get ideas for our student project.
In the evening we made a small fire in the desert and looked for stars while having some tea and freshly baked bread.
Third day after whale shark was coming Trip to Nabq and finally with a proper car!! Yeah!!! Nabq itself is also a beautiful piece of earth.
Looking forward to the next week

4th Week Dahab by Enno and Marco
Three weeks already in Egypt, somehow strange how time is passing by quickly and still feels we have done so much and it should be longer. We walked to Ras Abu Galum, where we had a beautiful day at a nice Hippie place with some relaxed dudes from Cairo. When we can’t dive, or just shouldn’t because we need a break we always go snorkeling.
Another day we drove to the national park Ras Mohammed, which was also very fun, quote from our driver:”nice to meet me”. He took us to a Bedouin camp where we made a fire and some nice food and slept under the star ceiling, nice but very cold. The dive/snorkel site nevertheless was the most impressive underwater experience. To “fly” side by side with a turtle is a memory you won’t easily forget. We felt like we could stay in the water for hours to never let the magic moment end.
After pleasure there comes work, normally it should be the other way around, but not in Egypt. We had to start our student project, where we study and observe fish referring to a certain topic. Well, there are more boring or annoying things than diving and watching fish, so this is also not considered as real work.

5th Week Dahab, still awesome
We had to get ready with our presentations and we were a little bit stressed. Our professors from Germany visited us and we made a second boat trip together. A boat trip is always so nice and quiet and you see different dive sites, good food included. For their luck our chefs had a break.

Some of us went to a motorcycle trip through the desert with them. Man that was a hell of a ride, u can’t do it in European countries like this.
Some of us discovered free diving, getting down to 8 meters depth. Some experienced freedivers get to about 200 meters. Compared to this it’s not really impressive, but still a lot of fun.
One early morning we woke up at 5 and jogged to a lagoon and watched the sunrise, crazy but nice.

WA2018

All photos by L. Bauer

 

WA2018

WA2018

WA2018

WA2018

WA2018

WA2018

WA2018

WA2018

WA2018

 
 

Second week Winteracademy 2018-I by L. Bauer
We are staying brave. It is really much to learn every day, everything is turning in and around in our heads, but the dives get much more interesting after learning about what we see.
Algae, Fish, Sponge,Other...with or without color changes and of course all the exceptions to the rule all the time…….and those extras, hard coral, soft coral and those which are hard but look like soft and and and….
But between doing all the learning stuff, we also have lots of very nice dives, even a bit out of Dahab. Always with exciting discoveries for example Egyptian chill corners and tea and sun and much more tea and sun in the breaks between the dives.
While Enno and Sabine are training to become AOWD, the rest of us had  a trip to Wadi Gnai with Hamd, a “Bedouins-allround-organizer”, on our first day off. So now here are some impressions of our trip with Hamd, who was really good explaining everything we wanted to know, like plants, Bedouin culture, traditions, etc.
After all the different spots Hamd made tea and we had some time to collect trash (yes, trash in the desert!) It is a shame. On as many dives as possible we also collect rubbish. It is madness how much stuff we collected in just one dive.

The following day was a BIG DAY! We all had to pass the species ID tests for becoming Reef Check Ecodivers. We all ended up doing really well J  Now we can start doing some survey dives.

WA2018

 

WA2018

WA2018

WA2018

WA2018

 
 

Short report first week (Winteracademy 2018-I) in Dahab, by L. Bauer
The first morning in our new shared flat with coffee brought from Germany. (Sabine, Sarah, Lynn, Enno, Marco und Nauras). After a very tasty Egyptian breakfast we all went for snorkeling first. By the way we saw some very rare species like Ennofish, Bluefinned Marcolus and blacktarned Sabinefish.
Next day preparation for our first dive. The dress looks good, the weight belt fits. So we were ready to discover the Red Sea. Some of our “Egypt-discovering group” still have to become an Open Water Diver..
Nina and Sabine, our instructors from the Red Sea Environmental Center, trained us very in species identification and indicator practice for our soon coming test for becoming the best Reef Checkers of whole Dahab city. Moreover we all have to do our diving practice and theory to pass the OWD or AOWD what is absolutely necessary for doing all the observations between, above and within the reef world during our study time here and to practice our buoyancy so we are perfect before starting the surveys.
Whoever is diving and learning as much as we are doing also has to eat a lot. We are very lucky to have 2 chefs (cook) on board (the best ones) which are cooking so tasty stuff. Nearly every evening we sit together and cook, laugh and talk till the dishes have to be washed. But also this we get managed. If the chefs are lazy we take “koshari” or falafel sandwiches from our food dealers on the street.
So all you need to survive Dahab is to have a chef and and a stopper! You should take one with you to get cleaned all you need economically.
So the first things we saw under water were actually a bit dangerous. Some sponges where you can lose your earrings into while looking inside, a scorpionfish who is waiting for clumsy divers moving a bit too close  while going into or out of the sea, or even a Red Sea donkey which can hit you very unexpectedly out of your very streamlined diving position.
The first week was a very exciting experience for us all together. Watching all the funny fishes under water, getting inspired by all the stuff from Nina and Sabine, managing the living situation with three men who needs as long as the girls in the bathroom (or sometimes longer) and finding out where the important stuff for is located, for example construction market, Camelssaddle-station or the best ice-cream seller.

WA2018

Always beginning at the right side from the rear to the front: Sabine I, Lynn, Alex, Guide, Nauras, Sarah, Adriana, Sabine II (instructor), Enno, one more Guide (Eid), Marco

WA2018

 

WA2018

WA2018

WA2018

WA2018

WA2018

 
 

Winterakademie I 2017 Zweiter Teil, von Schuku

Schon jetzt wird uns bewusst, dass 6 Wochen eindeutig zu wenig sind! Vor allem merken wir das daran, dass die restlichen Tage nicht ausreichen um all das zu erkunden, was wir noch sehen wollen. Aber Planung ist alles! Frei Tage gibt es ab jetzt nicht mehr.
Die Woche startet aufregend mit 2 Tauchgängen am berühmt, berüchtigten Blue Hole. 110m geht es hinab und das Gefühl so im Freien durchs Blue Hole zu schweben ist einfach atemberaubend! Man fühlt sich ein wenig wie ein Astronaut. Während wir unsere Daten erheben, begleitet uns eine Schildkröte.
Für den nächsten Tag haben wir einen Ausflug zu zwei Canyons geplant. Mit dem Auto geht es wieder Mal in die Wüste, weit ab von allem. Mittels Seil hangeln wir uns runter in den 'white Canyon'. Atemberaubend! Schon wieder! Wir lassen uns alle Zeit der Welt und erkunden jede Ecke und jeden Winkel von vorne bis hinten. Unser Guide führt uns sicher zu Oase und danach durch den 'colored Canyon'. Fast am meisten Spaß macht allerdings die Autofahrt quer durch die Wüste. Oder sollte ich lieber Achterbahnfahrt sagen? Begleitet von großem Gequietsche und Gekreische geht es die Dünen rauf und runter.
Abends wird im RSEC Haus lecker gekocht und am nächsten Tag geht es schon wieder raus ins Meer. Diesmal fahren wir wieder Richtung Norden aber halten am coral gaarden. Nach und nach kristallisieren sich erste spannende Beobachtungen bei den Projekten heraus. Teilweise ist es trotzdem schwierig sich eine konkrete Fragestellung für das Projekt zu überlegen – aber gerade weil wir zu wenig Zeit haben um genauere Untersuchungen zu machen. Daher müssen wir uns weitestgehend auf oberflächliche Untersuchungen beschränken, was für den Wissenschaftler in uns natürlich etwas frustrierend ist.
Da wir Montag nur einen Tauchgang haben, nutzen wir die Zeit und fahren zur Lagune. Falafel, Brot, Saucen und Holz eingepackt und ab. Obwohl es recht windig ist, trotzen wir den Gegebenheiten und genießen unser Picknick am Lagerfeuer.
Am nächsten Tag ruhen wir uns aus um fit für den Moses Berg und das Katharinen-Kloster zu sein. Eindeutig eine gute Idee! 700 Höhenmeter geht es hoch auf den Berg Sinai auf 2285m. Die Aussicht ist wunderschön und jeder anstrengende Schritt auf den, einst von einem einzigen Mann gefertigten, Treppen ist es wert. Oben ist es so kalt, dass wir froh sind als es kurz nach Sonnenuntergang wieder hinunter geht.

WA2017

WA2017

 

WA2017

WA2017

WA2017

WA2017

 
 

Winterakademie I 2017 Erster Teil, von Schuku und Lucas

Seit mehr als zwei Wochen befinden wir uns nun in Dahab. Eine kleine Stadt, 90km von Sharm-El-Sheikh entfernt. Neben Strand, Meer und Sonne haben wir auch schon viel über die Welt unter Wasser erfahren. Von Tag zu Tag kennt man sich mehr aus und fühlt sich erfahrener und damit sicherer. Nach Ankunft aller Volontäre wurde die erste Woche genutzt die Tauchausbildung (OWD) zu machen oder wenn vorhanden, zu erweitern (AOWD).
Nun fühlen wir uns alle bereit und wollen me(e)hr sehen!
Die ersten zwei Tage geht es morgens mit einer Präsentation los. Zunächst lernen wir den Unterschied zwischen Hart- und Weichkorallen kennen, um anschließend noch genauer etwas über die Familien und Gattungen zu erfahren. Die zweite Präsentation dreht sich um die verschiedenen Fischfamilien, die primär im roten Meer vorkommen.
Danach geht es jeweils unter Wasser um die grade erlernten Identifikationsmerkmale anzuwenden.
Selbst nach so einer kurzen Präsentation, macht das Tauchen gleich viel mehr Spaß. Handzeichen erleichtern uns auch unter Wasser die Familien und Gattungen zuzuordnen.
Unser Tauchspot ist zunächst Bannerfish Bay – direkt vor der Tür des Dive-Centers. Bei jedem Tauchgang gibt es etwas Neues zu entdecken. Doktorfische, Zitterrochen, Anemonenfische, Moränen, Schnecken, Korallen in verschiedensten Formen und Farben sowie einiges, was wir noch nicht identifizieren können.
Doch so bunt und vielfältig das Riff hier auch ist – es gibt viele andere schöne Orte.
Ein allseits bekannter ist Ras Mohammad. Hierbei handelt es sich um einen Nationalpark, der der erste Unterwasser-Nationalpark seiner Art war.
Das Gebiet ist riesig und wir können unseren Augen kaum trauen. Es sieht aus wie das Paradies auf Erden! Der erste Spot, Shark Observation, ist von Bergen umsäumt und bildet so ein unvergessliches Bild. Das Wasser ist so klar, dass wir von außen zwei Blaupunktrochen beobachten können. Da sie noch in der Bucht sind, handelt es sich wohl um juvenile Rochen.
Also Neos an, Taucherbrille auf und los geschnorchelt!
An unserem eigenen, mit Zelten bestückten Strand, gibt es frisch zubereitetes, beduinisches Essen. Lecker! Wir nutzen den Tag um ein Mangroven-Wäldchen, einen Salzsee, sowie einen Erdspalt (entstanden durch ein Erdbeben) zu besichtigen und lassen ihn mit einem letzten Schnorchelgang ausklingen.
Unsere Nacht in der Wüste verbringen wir mit Duschen unterm Sternenhimmel, Lagerfeuer, Meeresleuchten und der Suche nach dem Wüstenfuchs.
In Decken gehüllt geht es am nächsten Morgen auf einen Berg um den Sonnenaufgang und zu unserem Glück auch eine Schildkröte beim Auftauchen zu beobachten. Der Ehrgeiz nochmals das Wasser zu stürmen und die Schildkröte zu sichten ist dementsprechend groß. Leider ohne Erfolg.
Zurück in Dahab nutzen wir den Abend um alle gemeinsam zu essen, zu plaudern und den Trip Revue passieren zu lassen.
Am nächsten Tag hoffen wir auf Windstille, denn es geht aufs Boot. Gabr el Bint ist unser Ziel und vom Boot geht es dann auch fix mit einem großen Schritt ins weite Blau. Besonders beeindruckend ist eine, vor einigen Jahren durch ein Erdbeben oder einen Sturm, herunter gebrochene Korallenwand. Jeder Tauchspot bietet uns sowohl bekannte als auch neue Arten, welche dann nach dem Tauchen ausführlich besprochen werden.
Da wir schon lange kein beduinisches Essen mehr hatten (5stunden;)) geht es abends in ein, von Kerzenschein beleuchtetes, Wadi. Die Biologen können es nicht lassen und strömen weiter in die Dunkelheit vor um möglichst irgendetwas Lebendiges zum Bestimmen zu finden.
Die Gitarre erklingt, das Feuer wärmt und aus dem Lachen kommen wir kaum noch heraus, als uns die Beduinen zum Spaß verschiedene Tierstimmen nachmachen lassen.
Spät in der Nacht geht es mit den Jeeps zurück nach Dahab und tatsächlich können wir im Scheinwerferlicht einen kurzen Blick auf einen Wüstenfuchs werfen.
Glücklich über diese Erfahrungen und darüber, dass wir am nächsten Tag frei haben, schlafen wir erschöpft ein.

WA2017

WA2017

 

WA2017

WA2017

WA2017

WA2017

WA2017

WA2017

WA2017

 
 

Winterakademie I -  13. Februar 2016 – 23. März 2016 - Zweiter Bericht

Diese Woche beendeten wir die Vortragsreihe von Nina über verschiedene Aspekte von Korallenriffen und begannen mit unseren eigenen Projekten. Jeder durfte sich ein eigenes Projektthema über eine interessante Artenbeziehung, ein bestimmtes Verhalten, besondere Arten oder Interaktionen aussuchen, das er in den folgenden Wochen bearbeiten wird.
Nach einigen Testtauchgängen und hundert Fragen an Nina, fand jeder ein interessantes und passendes Thema für ein Projekt: Maxi und Rebecca machen Reef Checks basierend auf Fischen, Veronika und Julien beobachten Putzstationen der Gewöhnlichen Putzerlippfische, Alexandro untersucht Papageienfische und Christoph und Anna beschäftigen sich mit unterschiedlichem Verhalten von Anemonenfischen.
Samstags und sonntags bekam unsere Gruppe Zuwachs von weiteren drei Studenten: Phillip und David von der Universität Trier und Rosan von der Universität Utrecht. Phillip hat heute seinen OWD erfolgreich beendet und wird nun am Dahab Reef Monitoring Projekt mitarbeiten, David schreibt seine Bachelorarbeit über das momentane Algenwachstum am Riff und Rosan untersucht im Rahmen ihrer Bachelorarbeit die Meeresschnecke Drupella.

Wir waren an verschiedenen Spots tauchen, wie zum Beispiel Morey Garden oder Eel Garden, dort sahen einige von uns den großen Napoleonfisch!
Da wir sehr mit unseren Projekten beschäftigt und wir schon mehr als zwei Wochen in Dahab sind, lässt so langsam das Urlaubsfeeling nach und der Alltag unseres wissenschaftlichen Lebens kehrt ein.

by Anna and Rebecca

Academy 2016

 

Academy 2016

Academy 2016

Academy 2016

 
 

Winter-Akademie I -  13.Februar 2016 – 23.März 2016
Sechs Studenten von der Hochschule Anhalt in Deutschland nutzten die Gelegenheit sich für einmalig Wahlpflichtmodul anzumelden – Angewandte Riffökologie am Roten Meer in Dahab. In diesem Modul werden wir in den nächsten fünf Wochen ein Verständnis für die ökologischen Interaktionen und Prozesse der Fisch- und Korallenfaune des Roten Meeres erlernen. Durch unsere Lehrperson vor Ort, Nina Milton lernen wir die Indikatorarten kennen und durch verschiedene Präsentationen die Bedeutung der Korallenriffe und die Einflüsse auf angrenzende Habitate erkennen können.

Für dieses Vorhaben landeten wir Samstag Nachts am Flughafen in Sharm el-Sheik und erreichten nach ein paar Stopps an Militärkontrollen sicher unsere Unterkunft in Dahab, das RSEC Gästehaus. Ein Student aus Bolivien war schon vor zwei Tagen angereist und am nächsten Morgen machten wir uns alle zusammen auf den Weg zum Tauchcenter, um eine erste Einführung zu bekommen. Da ein Teil unserer Gruppe noch keine Erfahrung mit dem Tauchen hatte, wurden die nächsten vier Tage genutzt, um den Open Water Diver zu absolvieren. Nach den ersten frustrierenden Versuchen, den Auftrieb auszutarieren und den Druckausgleich in den Ohren ohne Schmerzen hinzubekommen, konnten alle den Kurs erfolgreich absolvieren. Die anderen Studenten nutzten die ersten Tage, um die Fauna des Roten Meeres durch Schnorchel oder durch Tauchgänge zu erkunden. Dabei konnten wir schon viele verschiedene Arten kennenlernen und konnten uns durch die erlernten Hand Signale für verschiedene Arten wie zum Beispiel Steinfisch, Falterfisch oder Krokodilsfisch unter Wasser verständigen. Einige Glückspilze bekamen sogar schon eine Schildkröte zu Gesicht.
Am Ende der ersten Woche unternahmen wir einen Ausflug in das kleines Beduinen Dorf Ras Abu Galum. Da vom Blue Hole keine Straßen dorthin führen, erreichten wir das Dorf mit einem interessanten Verkehrsmittel – Kamele. In Abu Galum bekamen wir von den Beduinen ein sehr leckeres Mittagessen serviert und nutzten die Zeit, um dort in den wunderschönen Korallenriffen zu schnorcheln. Da es ein sehr windiger Tag war und wir mit der Strömung zu kämpfen hatten, hatten wir am nächsten Tag doppelt Muskelkater vom Schwimmen und vom Kamelritt.

Academy 2016

 

Academy 2016

Academy 2016

Academy 2016

Academy 2016

Academy 2016

 
 

Sommerakademie II Woche 1: 12. Oktober bis zum 18. Oktober
Gleich zu Beginn wollen wir uns kurz vorstellen und Euch einen Überblick über unsere Tätigkeiten verschaffen. Mein Name ist Malte, ich studiere Wassermanagement und ich bin hier in Dahab mit Deborah, einer Biologiestudentin. Wir sind Teil der Sommerakademie vom 10. Oktober bis zum 14. November. Die Zeit hier vergeht sehr schnell und die erste Woche ist bereits um. Die ersten Tage haben wir mit Literaturrecherche verbracht und haben uns Präsentationen von Nina über Algen und Korallen angehört. Sobald wir uns einen Überblick über die verschiedenen Arten verschafft hatten, haben wir mit Identifikationsübungen begonnen. Am vergangenen Montag hatten wir einen sehr schönen Bootsausflug mit zwei Tauchgängen. Während des ersten Tauchgangs hatten wir das Glück einen Adlerrochen zu beobachten, bis er unglücklicherweise von einem nervigen Putzerfisch gestört wurde. Unsere Planung für heute ist abgeschlossen und wir wollen sowohl unsere Projektanleitung, als auch unsere Möglichkeiten zum dokumentieren Unterwasser ausbauen. Für heute steht noch ein wissenschaftlicher Tauchgang auf dem Plan und wir freuen uns, unsere kürzlichen Änderungen umsetzen zu können.

Wir werden Euch auf dem Laufenden halten und wünschen Euch aus Dahab alles Gute.

Academy 2015

 

Academy 2015

Academy 2015

Academy 2015

 
 

Sommerakademie I - Dritter Wochenbericht

In den letzten Tagen hat Alex an seiner Bachelorarbeit gearbeitet. Hierbei untersucht er, ob die Komplexität des Lebensraumes Korallenriff einen Einfluss auf den Artenreichtum der Fische, in den untersuchten Riffen, hat. Dabei benutzt er die Methode des English et al (1997) “Line Intercept Transect”, welche einen gewissen Prozentsatz verschiedener Lebensformen der Korallen über eine 50 m transect line deckt. Die Messwerte werden durch Filmen der transect line Unterwasser gesammelt. Die Messwerte der Artenvielfalt der Fische wird durch Anwenden einer fish belt Methode ermittelt.

Montag hatten wir einen Office Tag. Alex hat an seiner Bachelorarbeit gearbeitet, wobei ihm Nils bei der Auswertung der Messwerte für den Tauchspot Coral Garden, assistiert hat. Danach sind sie Schnorcheln gegangen, um nach Juvenilen Lippfischen in Bannerfish Bay Ausschau zu halten. Ida hat sich ein bisschen über das Naturschutzgebiet Nabq informiert und an einer Präsentation darüber gearbeitet.
Am Dienstag haben wir zwei Transects in Moray Garden gemacht um die Genauigkeit der Messwerte zu verbessern. Dabei legen wir ein Meterband aus und zählen alle Fische, die innerhalb 2.5 Metern auf jeder Seite, sowie 5 Meter über uns  schwimmen. Danach filmen wir mit einer Unterwasserkamera von einem Ende zum anderen Ende des, um später die Lebensform Kategorien der Korallen zu analysieren. Die darauffolgenden Tage waren zwei freie Tage an denen Alex und Nils die Messwerte der Transects ausgewertet haben. Wobei Sie ab und zu eine Pause einlegen mussten, da Alex Windsurfen gegangen ist. Außerdem sind Sie auf einem Boat trip mit Sinai Divers Backpackers mitgekommen und waren im Gorgonienwald “El Shugurat”, sowie im fröhlichen Riff “Shab Said”, tauchen.

Freitag haben wir wieder zwei weitere Transects in Coral Garden gemacht. Alex hat dabei das Meterband ausgelegt, Ida hat es in die richtige Position gerichtet und Nils hat ein paar Gewichte drangehängt, um sicher zu gehen, dass das Band in der richtigen Position bleibt und einigermaßen Straff ist.

Samstag und Sonntag haben wir nochmals zwei weitere Tansects in Moray Garden gehabt, um die Genauigkeit der Messwerte zu verbessern. Alex geht an den freien Tagen immer Windsurfen mit den Leuten im Dahab Stars.

SA2015-I

 

SA2015-I

SA2015-I

SA2015-I

SA2015-I

 
 

Sommerakademie I - Zweiter Wochenbericht
Am Montag hatten wir zwei Tauchgänge. Der erste Tauchspot wird Ricks Reef genannt, wo wir zwischen den beiden Tauchgängen in dem Restaurant direkt am Tauchspot gegessen haben. Der zweite Tauchgang war in Coral Garden, wo wir einen schönen Oktopus zu sehen bekamen. Wir konnten beobachten wie sich der Oktopus von uns entfernte und sobald er merkte, dass wir ihm folgten saugte er sich an einen Felsen fest und tarnte sich.

Am Mittwoch sind wir für den ersten Tauchgang zum Bannerfish Bay gegangen, welcher direkt vor der Haustüre des Sinai Divers Backpackers liegt. Hierbei haben wir uns versucht auf Seegraswiesen zu konzentrieren, da wir zuvor einen Vortrag über Seegras gehört hatten.  Glücklicherweise bekamen wir eine Green Turtle zu Gesicht. Zwischen den beiden Tauchgängen hörten wir einen Vortrag über Nadq, welches ein Naturschutzgebiet mit Mangroven im Südosten der Sinai Halbinsel ist, da wir am darauffolgenden Tag dorthin gehen werden. Am Abend hatten wir  noch einen Nightdive, welcher sehr beeindruckend war. Beim Tauchen sahen wir viele Sepias, eine Spanische Tänzerin, einen Languste, sowie einen riesigen, unter der Riffwand schlafenden, Napoleon.

Am Donnerstag sind wir dann nach ins Naturschutzgebiet Nabq gefahren. Wir durchquerten die Wüste mit einem 4WD und fuhren an einem Beduinen Dorf vorbei. Wir machten einen kurzen Stopp in der Wüste, wo wir die Möglichkeit bekamen die verschiedenen Pflanzen der Wüste zu betrachten. Einige Pflanzen besitzen lange, tiefreichende Wurzeln, die bis zum Meeresspiegel reichen, sowie eine Wachsschicht an den Blättern, was vor übermäßiger Wasserverdunstung schützt. Außerdem haben einige Pflanzen Sukkulente Blätter als Anpassung an die trockene und heiße Umgebung.

In Nabq angekommen sind wir ein bisschen Schnorcheln gegangen. Wir entdeckten einige Juvenile Fische, wie z.B. den Threadfin Butterflyfish, Crown Butterflyfish, One Spot Demoiselle. Die meisten Juvenilen hielten sich zwischen den Wurzeln der Mangroven versteckt.  Viele Mangrovenquallen leben auf dem Sand bei den Mangroven und weisen unterschiedliche Farben auf. Die Unterschiedlichen Farben kommen zustande, da die Mangrovenquallen in Symbiose mit bestimmten Algen leben, welche Photosynthese betreiben und somit anorganischen Kohlenstoff in organische Stoffe produzieren, die wiederum von den Qualle für Wachstum, Fortbewegung etc. verwendet werden. Nach dem Schnorcheln hatten wir ein Bedouin Dinner, welches, wie immer, vorzüglich war.

Der Freitag begann mit Ida’s Präsentation über den Schutz von Schildkröten und im Anschluss hörten wir eine Präsentation, gehalten von Aylin, über unseren bevorstehenden Fluorescence Night Dive.
Bei diesem Tauchgang bekam jeder einen orangenen Filter vor seine Taucherbrille gesetzt, sowie eine blau leuchtende Taschenlampe. Dadurch ist es möglich das fluoreszierende Licht verschiedener Korallen, Anemonen und Fische zu sehen. Dieser Tauchgang war sehr beeindruckend, da man hierbei nicht sichtbare Fluoreszenz zu sehen bekommt und die Unterwasserwelt aus einem komplett anderen Augenwinkel betrachtet wird.

Sonntag war ein Office day, wo jeder für sich selbst arbeiten und seinen Interessen nachgehen kann. Ida arbeitet an einem Vortrag über das Naturschutzgebiet Nabq. Alex und Nils arbeiten an der Bachelorarbeit von Alex. Die zweite Woche der Sommerakademy ist somit schon vorüber. Die Zeit vergeht hier wie im Wind.

 

SA2015-I

 

SA2015-I

SA2015-I

SA2015-I

SA2015-I

SA2015-I

 
 

Sommerakademie I - Erster Wochenbericht

Die erste Woche der Sommerakademie ist leider schon vorbei. Bis jetzt haben wir neun Tauchgänge gehabt und eine Menge gesehen.  Bei einem Tauchgang haben wir z.B. einen riesigen Igelfisch gesehen, der von einem Remora (Schiffshalter) begleitet wurde.  Außerdem kriegt man hier jeden Tauchgang zahlreiche Falterfische, Doktorfische, Kaiserfische, Lippfische, Kugelfische, Kofferfische, Kalmare, Papageienfische, ab und zu auch eine Schildkröte, zu sehen. Die Unterwasserwelt im Roten Meer ist beeindruckend und die Sicht ist die meiste Zeit sehr gut. Teilweise bis zu 30 Metern und mehr.

Die Tauchspots, die wir bisher schon besucht haben,  waren alle sehr schön. Am meisten hat mich jedoch das Blue Hole, sowie Gabr-El-Bint, welches nur mit einem Boot zu erreichen ist, beeindruckt. Auf der einen Seite hat man bei diesen Tauchspots eine steile Korallenwand, die ins tiefe Blaue verschwindet, sowie den Blick ins Blaue des Meeres.

Meistens trägt uns die Nina einen Vortrag vor über bestimmte Themen, wie Korallen, Fischarten im roten Meer, Seegras, Algen etc. Bevor wir tauchen gehen zeigt uns die Nina dann  Unterwasser, was wir im Vortrag gelernt haben mithilfe einer Unterwassertafel.

Zudem hatten wir ein tolles Erlebnis, bei einem Bedouin Dinner in den Bergen. Wir wurden von einem Beduinen in Dahab abgeholt und sind dann in die Berge gefahren, wo Essen und Trinken auf uns wartete. Das Essen war sehr lecker und die Beduinen haben uns etwas über ihre Art und Weise zu leben, sowie ihre Geschichte, erzählt. Nach dem Dinner haben uns die die Beduinen eine Oase gezeigt. Das Dinner in den Bergen war sehr angenehm, da man hier eine komplette Stille herrscht und keine Lichter zu sehen sind, bis auf die der Sterne und des Mondes. Es war sehr angenehm die Stille zu genießen und der Wüste zu lauschen.

Ich bin sehr beeindruckt von der Unterwasserwelt hier und genieße es sehr hier zu sein. Die Leute vom Sinai Divers Backpackers sind alles sehr offen, nett und extrem freundlich. Leider vergeht hier die Zeit viel zu schnell, was sich aber leider nicht ändern lässt.

 

SA2015-I

 

SA2015-I

SA2015-I

SA2015-I

SA2015-I

 
 

Summer academy 26.6 - 31.7. - 2. Bericht
Da wir durch das tägliche Tauchen unsere Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Korallen- und Fischkunde, sowie  Tauchhaltung und perfekter Auftrieb verbessern und perfektionieren konnten, ging es nun ans Eingemachte und wir machten unsere ersten Schritte in der wissenschaftlichen Unterwasserarbeit. Uns wurde beigebracht wie man Unterwasser Transekte legt um das Vorkommen und die Abundanz von Fischen, Korallen und wirbellosen Tieren sowie das Vorkommen von Korallenkrankheiten zu bestimmen.
Hierbei wurde die „Line Intercept  Method - LIT“ verwendet. Ein 10 Meter langes Maßband am Meeresboden ausgelegt. Jedes Gruppenmitglied schwamm dann nacheinander entlang des Bandes und hatte dabei eine bestimmte Aufgabe. Mareike identifizierte und zählte bestimmte Fischarten 2.5 Meter rechts und links, sowie 5 Meter über dem Band. Mathias tat dem gleich, fokussierte sich aber auf die wirbellosen Tiere wie Schnecken, Krebse und Muscheln. Lisann hielt Ausschau nach Korallenkrankheiten und abgebrochenen Korallen die auf Stürme oder unachtsame Taucher hinweisen. Zum Schluss filmte Alexandre das Transekt kopfüber-schwimmend in Nahansicht zur nachträglichen Substratbestimmung. Während der eine Teil der Gruppe den Survey durchführte, galt Amandas Aufmerksamkeit etwas ganz anderem…
In der Letzten Woche die wir in Dahab verbringen, wird jeder der Gruppe ein Project durchführen, welches er/sie selber nach Interesse auswählen darf. Amanda zum Beispiel ist sehr interessiert an Putzerfischen, welche im Riff an sogenannten „Putzerstationen“ vorbeischwimmende Fische von Parasiten oder alten Schuppen befreien. Sie interessiert, welche Fische sich reinigen lassen, wie viel Zeit die Putzerfische an den jeweiligen „Kunden“ verbringen und ob die Putzerfische besondere Arten von Fischen bevorzugen. So treibt Amanda also regelmäßig neben solchen Stationen und notiert fleißig die Arten und die Zeiten. Lisann dagegen interessiert die Verbreitung und das Vorkommen von Korallenkrankheiten. Diese können durch Verschmutzung oder Veränderung der Wasserqualität hervorgerufen werden. Hierfür verwendet sie die Daten, welche durch die Transekt Survey erhoben werden. Sie vergleicht die Daten von einem schwer geschädigten Riff (Moray Garden) mit einem viel beeinflussten Riff (Bannerfish Bay) und einem noch weitgehend intakten Riff (Abu Helal). Mareike und Mathias sind dagegen die vielen vom Menschen unachtsam ins Meer geworfene Gegenstände wie Autoreifen in der Masbat Bucht aufgefallen. Sie wollen beobachten, welche Tiere und Pflanzen sich diese Gegenstände zum zu Hause gemacht haben und welche Fische diese vielleicht als Jagdgrund aufsuchen. Sie haben geplant selber einen Gegenstand zu versenken um zu sehen welche Arten sich zuerst ansiedeln und wie lange es braucht. Hierzu haben sie aus Holz und Palmenwedeln ein Gebilde gefertigt, welches den von Karibischen Inselvölkern schon vor Generationen zur Anlockung von Fischen zur Fischerei konstruiert wurde. Leider ist zum Versenken von Gegenständen eine Genehmigung notwendig sodass dieser Versuch nur teilweise durchgeführt werden kann.
Wenn es dir bis jetzt so vor kam als ob wir nur am Arbeiten sind können wir beruhigen. Wir haben immer noch genügend Zeit um zum Beispiel eine Jeep Safari in die Wüste zu machen um eine abenteuerliche Wanderung durch den White Canyon und Coloured Canyon zu machen. Oder das Land weiter Unterwasser zu genießen indem wir eine Bootstour in den Süden rund um Gabr-el-Bint machen und die Gorgonien Gärten mit ihrer fantastischen Artenvielfalt zu bewundern. Nun ist es nur noch eine Woche die uns bleibt….und wir haben noch vieeeel zu tun.

Summer Academy

 

Summer Academy 2014

Summer Academy 2014

Summer Academy 2014

Summer Academy 2014

Summer Academy 2014

Summer Academy 2014

Summer Academy 2014

 

Summer academy 26.6 - 31.7. - 1. Bericht
Wir sind eine Truppe von 4 Leuten, die an der Sommerakademie 2014 in Dahab teilnehmen. Mareike, Mathias und Lisann aus Deutschland und Amanda aus Brasilien. Als erstes stellten wir fest, dass wir alle unterschiedliche Taucherfahrungen und Levels haben. Amanda war noch nie im Meer tauchen und Mathias ist bereits Dive Master. Also haben Amanda, Mareike und Lisann einen Advanced Open Water Tauchkurs belegt, um mit Mathias mitzuhalten. Das Tauchen im salzigen Wasser und in hohen Tiefen (30m), sowie einen neutralen Auftrieb zu halten und lange Tauchgänge bei heißen Temperaturen an Land (+ 40°C) haben es uns anfangs nicht leicht gemacht. Doch schließlich halten wir alle überglücklich die Advanced Open Water Zertifizierung in den Händen. Die Sommerakademie kann starten!

Unsere Tage laufen meisten so ab, dass wir gleich am Morgen unsere Lehrstunden, gehalten von Aylin, bekommen und danach ins Wasser springen, um das frisch erlernte in der Unterwasser zu sehen und zu beobachten. Themen wie Korallenriffe, Fische (Arten, Verhalten, etc.) und Wirbellose standen auf der Tagesordnung. Dazu brachte uns Aylin verschiedene Handzeichen für die einzelnen Fischarten bei, um auch unter Wasser kommunizieren zu können. Die Quizspiele beim Tauchen haben einen besonderen Lern- und Lachfaktor. ;) Durch das tägliche Tauchen fühlen wir uns alle immer sicherer in der blauen Schwerelosigkeit und genießen die schöne Szenerie: riesige Korallengärten, Fischer in allen Farben und Formen, lustig aussehende Wirbellose, etc. Aber auch an Land raubt uns die Landschaft den Atem: rot-braune Berge der Sinai Wüste, die im Kontrast zu dem blau-grünen Wasser des Roten Meeres stehen und dann dieser Sternenhimmel in der Nacht…fantastisch!

Wenn wir nicht fleißig studieren, tauchen oder verträumt durch die Landschaften gucken, kochen wir gemeinsam in unserem großzügigen RSEC Haus oder gehen auch mal in eines der hübsch eingerichteten Restaurants an der Strandpromenade von Dahab. Zudem läuft zurzeit die Fußballweltmeisterschaft, die uns zu vielen Spielen zum Public Viewing in die Yalla Bar gelockt hat. Und siehe da, Deutschland ist Weltmeister geworden, juchuuu! :D

Seit der zweiten Woche begrüßen wir auch ein neues Teammitglied in unserem Kreis: Alexandre aus Frankreich.

Mehr Leute, mehr Spaß, also mal gucken was die nächsten Wochen mit sich bringen werden… Fortsetzung folgt

Summer Academy

 

 

Summer Academy 2014

Summer Academy 2014

Summer Academy 2014

Summer Academy 2014

Summer Academy 2014


 
Logo